Spenden absetzen

Online-Services

Spenden absetzen

Wenn Sie für einen guten Zweck Geld spenden, erwarten Sie hierfür in der Regel keine Gegenleistung. Dennoch kann es sinnvoll sein, sich die Spende bescheinigen zu lassen, denn in vielen Fällen ist sie bei der Steuererklärung hilfreich. Mit diesem Spenden-Rechner erfahren Sie, ob Sie durch Ihre geleisteten Spenden bereits einen Teil Ihrer Steuerschuld indirekt getilgt haben und somit nicht mehr so viel an das Finanzamt überweisen müssen.

Hinweis zur Berechnung bei Parteispenden

Der Spenden-Rechner ist konzipiert für Spenden an alle gemeinnützigen Organisationen. Parteispenden hingegen werden steuerlich anders behandelt und benötigen daher auch eine andere, hier nicht berücksichtigte Rechenlogik. Denn bei einer Parteispende erhalten Sie eine echte Steuerermäßigung. D.h. bis zu einer Höhe von 1.650 Euro (Ehepaare 3.300 Euro) erhalten Sie den halben Betrag der Parteispende von der Steuer zurück. Der Anteil der Parteispenden, der über diese 1.650 Euro (3.300 Euro) hinaus geht, kann wiederum bis zu diesem Höchstbetrag als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Zur Berechnung des steuerlichen Vorteils dieser letztgenannten Sonderausgaben könnten Sie dann unseren Steuer-Sparrechner einsetzen.

An wen ging die Spende?

Vom Finanzamt werden sowohl Spenden an politische Parteien als auch an gemeinnützige Vereine anerkannt. Ob Sie die Spende geltend machen können, hängt aber in erster Linie von deren Rechtsform ab. So sind zum Beispiel Sportvereine jederzeit anerkennungswürdig. Doch nur, wenn der Verein sich darauf einlässt, die komplizierte Buchhaltung eines gemeinnützigen Vereins zu führen, ist er auch berechtigt, entsprechende Spendenbescheinigungen auszustellen. Eine weitere Bedingung wird an unabhängige Wählervereinigungen gestellt. Diese Vereinigungen sind zwar selbst keine politische Partei, können aber dennoch aktiv am politischen Geschehen teilnehmen. Nur wenn dies in der letzten Wahl auch der Fall war, sind die Vereinigungen berechtigt, Spendenquittungen auszustellen.

Spenden absetzen – Wie viel wurde gespendet

Sie dürfen als Privatperson bis zu 20 % Ihres Jahreseinkommens als Sonderausgabe in Form einer Spende geltend machen. Der nachgewiesene Betrag wird dann von Ihrem zu versteuernden Einkommen abgezogen. Wenn Sie als Leiter eines Unternehmens eine Spende tätigen, dürfen Sie bis zu vier Promille des Jahresumsatzes geltend machen. In diesem Fall zählen auch alle gezahlten Löhne und Gehälter zum Jahresumsatz. Einen tatsächlichen Höchstbetrag gibt es nur für Spenden an politische Parteien, da diese gesondert angerechnet werden. Bis zu 1650 Euro pro Person dürfen zur Hälfte direkt von der Steuerschuld abgezogen werden. Die Spenden werden also mit einem höheren Prozentsatz als dem aktuellen Steuersatz angerechnet.

Spenden absetzen – Wie sieht es mit Sachspenden aus

Sachspenden werden vor dem Finanzamt nicht von finanziellen Spenden unterschieden. Aus diesem Grund existieren spezielle Vordrucke, in denen neben dem gespendeten Gegenstand auch dessen Wert angegeben werden kann. Zur Wertermittlung können zum Beispiel Kaufbelege herangezogen werden. Wenn Sie die Sachspende selbst gefertigt haben, können Sie statt dessen auch Vergleichsangebote heranziehen, die belegen, welche Ausgabe nötig gewesen wäre, um den Gegenstand zu kaufen. Bei der Spende von gebrauchten Gegenständen ist ein realistischer Wertverfall seit dem ursprünglichen Kauf mit heranzuziehen. Eine weitere Möglichkeit, einem Verein etwas zu spenden, ist das Aufbringen von Zeit. Wer in einem Ehrenamt tätig ist, leistet oft sehr viel, damit der unterstützte Verein seine Aufgabe erfüllen kann. Wer für besondere Tätigkeiten vom Verein eine Aufwandsentschädigung erhält, kann diese bis zu einer Höhe von 2100 Euro steuerfrei erhalten. Zusätzlich gilt in manchen Bundesländern, dass Angestellte sich für ein Ehrenamt in der Jugendarbeit von der Arbeit vorübergehend freistellen lassen können. Der Ausfall wird dem Arbeitgeber in diesem Fall vom Land ersetzt.

Was versteht man genau unter einer Spende?

Eine Spende ist eine freiwillige Leistung, die jemand gibt, ohne etwas im Gegenzug zu erwarten. Steuerlich relevant sind Spenden, wenn sie an gemeinnützige Organisationen oder politische Parteien geleistet werden.

Welche Auswirkungen hat eine Spende auf meine Steuerzahlung?

Wer an gemeinnützige Organisationen spendet, kann den gespendeten Betrag als Sonderausgabe von seinem Jahreseinkommen abziehen. Hierdurch verringert sich indirekt der zu zahlende Steuerbetrag. Bei Spenden an politische Parteien kann die Hälfte des Betrages sogar direkt vom Steuerbetrag abgezogen werden. Wie genau sich die Spenden auswirken, kann mit dem Spenden-Rechner ermittelt werden.

Gibt es eine Höchstgrenze für eine Spende?

Jeder Mensch kann so viel Geld spenden, wie er möchte. Steuerlich relevant sind jedoch maximal Beträge in Höhe von 20 % des Jahreseinkommens oder bei Unternehmen 4 Promille des Jahresumsatzes, zu dem in diesem Fall auch die Lohnzahlungen gehören. Bei der gesonderten Anrechnung der Parteispenden gilt eine Höchstgrenze von 1650 Euro pro Person.

Kann ich auch Gegenstände spenden? Was ist genau eine Sachspende?

Auch gespendete Gegenstände können steuerlich geltend gemacht werden. Bei einer solchen Sachspende wird der Wert der Gegenstände zum Beispiel mithilfe von Kaufverträgen ermittelt und auf einer Sachspendenbescheinigung festgehalten. Dieser Wert kann ebenso bei der Steuererklärung angegeben werden wie ein gespendeter Geldbetrag.

Wer darf alles eine Spende empfangen?

Jeder, dem eine Spende angeboten wird, darf frei entscheiden, ob er diese annimmt oder nicht. Doch nur anerkannte Organisationen dürfen hierfür eine Spendenquittung ausstellen.

Was ist eine Spendenquittung bzw. Spendenbescheinigung?

Eine Spendenquittung oder Spendenbescheinigung ist ein Nachweis, auf dem der Spendenempfänger den Empfang der Spende quittiert. Mit diesem Nachweis ist es dem Spender gestattet, den Betrag bei der Steuererklärung anzugeben.

Was bedeutet Gemeinnützigkeit?

Als gemeinnützig ist ein Verein dann anerkannt, wenn er seine finanziellen Mittel der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Als Verwendungszweck ist zum Beispiel die Förderung von Sport und Kultur aber auch die Förderung von Minderheiten und Personen in Notlagen anerkannt. Der Verein muss über jede Einnahme und jede Ausgabe Rechenschaft vor dem Finanzamt ablegen, um nicht den steuerbefreiten Status zu verlieren.

Wie melde ich eine Spende an das Finanzamt?

Spenden gelten steuerrechtlich als Sonderausgaben und werden direkt im Mantelbogen der Steuererklärung aufgelistet. Die Bescheinigungen werden dann gemeinsam mit den ausgefüllten Formularen eingereicht. Damit nichts verloren geht, sollte zunächst eine Kopie eingereicht und das Original sicher aufbewahrt werden.

Wie gebe ich Spenden an politische Parteien an?

Unter dem Punkt Sonderausgaben werden die Spenden an verschiedene Zwecke aufgeschlüsselt. Parteispenden werden in den Formularfeldern 127 und 128 eingetragen. Es kann immer die volle Summe angegeben werden, auch wenn diese über dem Höchstbetrag für die gesonderte Berechnung der Parteispenden liegt. Bei der Berechnung der Steuern wird in diesem Fall stets die für den Steuerzahler günstigste Rechenmethode angewandt.

Muss eine Spende immer für einen guten Zweck sein?

Ob der Zweck, für den gespendet wurde, ein guter ist, ist für das Finanzamt nicht entscheidend. Wichtig ist, ob der Empfänger die richtige Rechtsform angenommen hat. Spenden für notleidende Kinder könnten zum Beispiel nicht anerkannt werden, wenn der Verein, der sich um die Kinder kümmert, sich für eine einfachere aber nicht anerkennungsfähige Buchhaltung entscheidet. Dagegen können Sportvereine, die als Freizeitaktivität unterstützt werden, als gemeinnützig anerkannt sein.

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!

Close