Inflationsrechner

Online-Services

Inflationsrechner

In den Medien wird häufig vor Kaufkraftverlust und Inflation gewarnt. In Deutschland ist die Inflationsrate zwar immer sehr niedrig, dennoch kann sich diese Entwicklung des Geldwertes auf die persönliche Situation auswirken. Gerade bei Ihrer Altersvorsorge ist es sinnvoll, einschätzen zu können, wie viel eine zu erwartende Rente in mehreren Jahren Wert sein wird. Dieser Rechner kann Ihnen mehr über die geschätzte Kaufkraft Ihres Geldes verraten.

Welche Inflationsrate eingeben?

Die Grundeinstellung für die Inflationsrate wurde in diesem Rechner mit 2,0 % angegeben. Dieser Wert konnte in Deutschland in den vergangenen Jahren meist eingehalten oder sogar unterboten werden. Innerhalb der Europäischen Union wird eine Inflationsrate von 2 % angestrebt. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Wert in den kommenden Jahren erreicht wird, ist also nicht gering. In den Krisenländern in Südeuropa konnte sogar eine Inflationsrate bis zu 8 % gemessen werden. Bei der recht stabilen deutschen Wirtschaft sind solche Werte hier jedoch kaum zu erwarten. Auch in Österreich kann eher von einer stabilen Inflation im 2-%-Bereich ausgegangen werden. Theoretisch ist auch eine negative Inflationsrate möglich. In diesem Fall würden die Preise im Allgemeinen so sehr fallen, dass Sie nach zehn Jahren mehr für Ihr Geld bekommen würden.

Was besagt das Ergebnis des Rechners?

Wenn Sie Ihre monatliche Rente als Ausgangswert in den Rechner eingeben, können Sie ermitteln, welche Kaufkraft Sie mit dieser Rente nach der angegebenen Anzahl von Jahren erwarten können. Vorausgesetzt, Sie kaufen durchschnittlich ein, werden Sie zwar als Summe die von Ihnen angegebene Zahl zur Verfügung haben, durch die Preisentwicklung werden Sie damit aber so zurechtkommen, wie heute mit der berechneten Summe. Die Inflationsrate wird mithilfe eines durchschnittlichen Einkaufskorbes ermittelt. Die Preise für Lebensmittel, Benzin, Mieten und Elektrogeräte werden dabei verglichen. Wenn Sie im Alter keine Miete zahlen müssen und kein eigenes Auto besitzen möchten, wird sich die Preisentwicklung auf Ihre Situation allerdings anders auswirken als beim Durchschnittsdeutschen.

Gefühlte Inflation

In den letzten zehn Jahren stimmten die Verbraucherbeschwerden über steigende Preise meist nicht mit den Berechnungen der Kaufkraftverluste überein. Dies liegt daran, dass gerade die Waren des alltäglichen Lebens im Preis stärker anstiegen als seltener eingekaufte Gegenstände oder automatisch abgebuchte Versicherungsbeiträge. In den letzten Jahren sanken beispielsweise die Preise für Elektrogeräte so stark, dass der Anstieg der Lebensmittelpreise wieder ausgeglichen wurde. Wie stark der Kaufkraftverlust sich für Sie persönlich bemerkbar macht, hängt also auch davon ab, welche Ausgaben Sie regelmäßig haben. Um sicherzugehen, können Sie für die Zukunft eine etwas höhere Inflationsrate von 3 % annehmen, die wahrscheinlich eher der Preisentwicklung bei den alltäglichen Einkäufen als den selteneren Anschaffungen entspricht.

Was bedeutet Inflation?

Der Begriff stammt aus dem Lateinischen und bedeutet wörtlich übersetzt „Aufblähung“. Gemeint ist damit der Anstieg der Preise für Produkte und Dienstleistungen, durch den das Geld an Wert verliert.

Wie wird die Inflationsrate ermittelt?

Die allgemeine Preissteigerung wird mit einem Warenkorb gemessen, der in einem Basisjahr zusammengestellt wurde und repräsentativ für einen durchschnittlichen Haushalt steht. Die Preisänderungen für die Dinge in diesem Warenkorb werden ermittelt, dieser Wert ist die Inflationsrate.

Wer legt den Warenkorb fest?

In Deutschland wird die Inflationsrate vom Statistischen Bundesamt ermittelt.

Wie oft wird die Inflationsrate ermittelt?

Die Rate wird laufend ermittelt und jeweils monatsgenau bekanntgegeben.

Welche Dinge sind im Warenkorb enthalten?

Dazu zählen Dinge des täglichen Bedarfs, also Lebensmittel, Benzin für das Auto oder Heizöl für Haus oder Wohnung. Darüber hinaus sind andere Dinge enthalten, zum Beispiel Mieten, Versicherungen oder die Preise für Produkte wie Autos oder Fernseher.

Was ist „gefühlte Inflation“?

Lebensmittel werden täglich im Supermarkt gekauft, Versicherungsprämien gehen monatlich vom Konto ab. Steigen die Preise für Lebensmittel stark an, während die Versicherungsprämien stagnieren, ist die Inflationsrate insgesamt relativ niedrig, der Verbraucher hat aber einen anderen Eindruck.

Warum gibt es Inflation?

Dafür gibt es in der Volkswirtschaftslehre eine Reihe verschiedener Erklärungsansätze.

Wie entwickelt sich die Inflationsrate in Deutschland?

In den vergangenen Jahren hat die Inflationsrate in der Regel unter zwei Prozent gelegen.

Wie wird sich die Inflationsrate entwickeln?

Ein Wert von etwa zwei Prozent ist das Ziel der Europäischen Zentralbank, die für die Geldpolitik in der Eurozone verantwortlich ist und damit großen Einfluss auf die Inflationsrate hat.

Was bedeutet Wertverlust?

Während die Inflationsrate die jährliche Steigerung der Preise ist, bezeichnet der Wertverlust den Kaufkraftverlust des Geldes. Liegt die Inflationsrate bei 100 Prozent, würde ein Warenkorb im Basisjahr 100 Euro kosten, im Jahr darauf bereits 200 Euro. Umgekehrt erhält man für 100 Euro nur noch die Hälfte der Waren, der Wertverlust des Geldes liegt also bei 50 Prozent.

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!

Close